25.03.2019
Messer-Wochenende

Mülheim - Es gab am Wochende drei Messerangriffe in Mülheim und Kalk mit einem Toten und mehreren Verletzten. Wären wir jetzt in Neuseeland, was würde geschehen? Würden wir alle Messer verbieten?

So unsinnig, wie das ist, zeigt es aber den Kern der Sache: Nicht die Waffe tötet, sondern der Mensch. Wenn wir jetzt Messer verbieten, greifen die Menschen eben zu Stuhlbeinen, Schraubendrehern oder überfahren ihren Gegner mit dem Auto.

Dreht sich die Verbotsspirale weiter, landen wir wieder beim Faustkeil. Sollten wir uns nicht mit den Ursachen der Gewalt beschäftigen, wie sozialer Abstieg, Machokultur, Zuwanderung und Bandenkriminalität? Oder wollen wir zurück zum Faustkeil? (rb/MF)

Kommentar von Repochter am 24.03.2019

Wären die Messerstecher Deutsche, würde in der Nachricht darauf hingewiesen. So aber waren es zumindest in zwei Fällen Orientalen. Deren Herkunft wird nicht genannt, weil man sie keinem Generalverdacht aussetzen will. Als Deutscher wiederum hat man sich wegen der Vergangenheit jeden Generalverdacht redlich verdient ..

NRW
Startseite Favoriten
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen
in den Adressen